Brustrkrebsvorsorge bei der Frauenärztin

Fachärztliche Hilfe bei gynäkologischen Erkrankungen

Als Frauenärztin bin ich mit meinem Praxisteam und Kollegen für Sie da. Beim Verdacht auf eine gynäkologische Erkrankung helfen wir Ihnen so schnell wie möglich weiter: mit einem eingehenden Gespräch, sorgfältiger Anamnese sowie Diagnose und Therapieempfehlung. Wir unternehmen alles dafür, dass Sie schnell wieder gesund werden.

Wir arbeiten mit ständig aktualisiertem Medizinwissen und moderner Medizintechnik – von Mensch zu Mensch, für Sie persönlich

Jede Patientin soll sich so fühlen können, als wäre sie in der jeweiligen Situation die einzige Patienten der Praxis. Alles dreht sich um Sie – das ist unser Ansatz. Mit unserem medizinischen Wissen, das wir in Fortbildungen ständig aktuell halten, mit moderner Medizintechnik und Empathie arbeiten wir für Ihre Gesundheit.
Wir erheben Ihre gesundheitliche Vorgeschichte sehr genau (Anamnese) und untersuchen Sie gründlich. So sind sichere Diagnosen und zielführende Behandlungen und Behandlungsempfehlungen möglich.

Eine zweite Meinung im Krankheitsfall

Beim Frauenarzt eine zweite Meinung einholen

Als Patientin können Sie sich jederzeit eine zweite Meinung einholen

Die Diagnose von gynäkologischen Erkrankungen kann für die Patientinnen natürlich von Unsicherheit begleitet sein. Dies achten und beachten wir. Deshalb sind uns auch Patientinnen willkommen, die sich im Rahmen unserer ärztlichen Beratung eine qualifizierte Zweitmeinung einholen möchten, um ganz sicher zu sein.
Wir können hier nicht alle gynäkologischen Krankheiten beschreiben. Deshalb haben wir einige der häufigsten Frauenkrankheiten aufgeführt und kurz erläutert. Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr erfahren möchten. Fast alle Erkrankungen sind heute zuverlässig behandelbar oder heilbar.

Gynäkologische Erkrankungen im Überblick

• Entzündungen
• Blutungsstörungen
• Myome
• Endometriose
• Eierstockzysten

Entzündungen

Entzündungen der Scheide sind vor allem lästig, weil sie Ausfluss und Schmerzen verursachen. Wir finden mittels Untersuchung, Mikroskopie, Bakteriologie und Virologie die Ursache schnell und können gezielt behandeln. Dabei achten wir auf geringstmögliche Nebenwirkungen und eine angenehme, einfache Anwendung. Auf die ausführliche Beratung, wie Sie Rückfälle vermeiden oder Entzündungen von Anfang an wirkungsvoll behandeln können, legen wir großen Wert.

Blutungsstörungen

Zu starke, zu häufige, unregelmäßige oder unerklärlich ausbleibende Periodenblutungen können unterschiedliche Ursachen haben. Als Gründe für Unregelmäßigkeiten der Menses kommen als häufigste Ursache hormonelle Störungen in Frage. Hormonell bedingte Blutungsstörungen können meistens durch gezielte Medikation normalisiert werden. Alternativ kann die Einlage einer hormonbeschichteten Spirale in vielen Fällen zu einer Verringerung der Blutungsstärke führen. In jedem Fall klären wir durch eine gezielte Ultraschalluntersuchung für Sie ab, ob organische Gründe wie Polypen, Hyperplasie oder Myome als Ursache der Blutungsstörungen behandelt werden müssen. Die operative Entfernung der Gebärmutter ist nur in ganz seltenen Fällen erforderlich. Wir legen den Schwerpunkt auf organerhaltende Maßnahmen (Abtragung allein der Gebärmutterschleimhaut) und arbeiten mit Kliniken zusammen, die ebenso organerhaltende, moderne Methoden anbieten.

Myome

Myome sind gutartige Geschwulste der Gebärmuttermuskulatur, die vorwiegend in der dritten bis fünften Lebensdekade auftreten. Sie können einerseits durch ihre räumliche Ausdehnung – in die Gebärmutter hinein (Einnistungshemmung) – oder durch Druck auf die benachbarten Organe zu Beschwerden führen. Darüber hinaus führen sie oft zu Blutungsstörungen. Wir möchten Ihnen durch die frühe Diagnose solcher Veränderungen die Möglichkeit geben, Myome schonend und gebärmuttererhaltend behandeln zu lassen. Wo immer möglich, steht für uns auch hier der Organerhalt an oberster Stelle.

Endometriose

Endometriose nennt man versprengte Gebärmutterschleimhautinseln, die am häufigsten im kleinen Becken zwischen Gebärmutter und Enddarm, auf den Eileitern oder der Harnblase und der Beckenwand aufliegen. Da diese hormonabhängigen Schleimhautinseln gleichsinnig wie die richtige Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) zyklischen Veränderungen folgt, fühlen Frauen mit Endometriose oft heftige Schmerzen bei der Regelblutung (Dysmenorrhoe) und entwickeln Verwachsungen (Adhaesionen) rund um die Blutungsherde. Diese wiederum können zu Eileiterverklebung und Unfruchtbarkeit führen. Wenn Sie derartige Symptome beschreiben, können wir durch adäquate Untersuchungen die Diagnose sichern und die schonendste Therapie mit Medikamenten und eventuell einem minimalinvasiven Eingriff mit Ihnen planen. Die Endometriose ist – frühzeitig erkannt – erfolgreich zu behandeln, bevor Verwachsungen und Einschränkung der Fruchtbarkeit eingetreten sind.

Eierstockzysten

Eierstockzysten können bei der Ultraschall-Untersuchung festgestellt werden, auch wenn sie nicht durch Druckgefühl im Unterbauch auffallen. Deshalb ist die sorgfältige Vorsorgeuntersuchung für Sie so wichtig. Zysten, die durch eine hormonelle Imbalance hervorgerufen sind, können wir medikamentös gut behandeln. Hier ist ein laparoskopischer Eingriff (minimal-invasiv) nur in seltenen Situationen angezeigt. Zystische Veränderungen, die durch Neubildung von Eierstockgewebe entstanden sind, sollen operativ entfernt und feingeweblich untersucht werden. Das gibt Ihnen Sicherheit und schützt vor Komplikationen. Die modernen diagnostischen Möglichkeiten in unserer Privatpraxis ermöglichen auch in solchen Fällen die umsichtige und zielführende Beratung.

Behandlung gynäkologischer Erkrankungen

Die meisten Erkrankungen können heute sanft und minimal-invasiv behandelt werden. Manchmal lässt sich aber ein operativer Eingriff nicht vermeiden. Sollten wir bei Ihnen eine Erkrankung feststellen, die nur durch eine Operation zuverlässig behandelbar ist, nehmen wir uns viel Zeit für ein Gespräch. So können Sie in diesem Fall nachvollziehen, warum aus frauenärztlicher Sicht eine chirurgischer Eingriff geplant ist. Wir legen großen Wert auf eine gleichrangige Beziehung zwischen Patientinnen und Ärzten. Daher sollen Sie als kompetente Patientin selbst die Vor- und Nachteile mit abwägen können. Sie erfahren von uns alles, was uns nach dem aktuellen Stand der Forschung und Medizin bekannt ist, über die Erfolgsaussichten des Eingriffs und mögliche Komplikationen. Auch wenn Sie bei uns vergleichend eine zweite Meinung einholen möchten: Die Entscheidung für oder gegen eine Operation kann anstrengend sein. Wir stehen Ihnen gerne mit langjähriger Erfahrung, medizinischem Sachverstand und mit viel Zeit und Einfühlungsvermögen zur Verfügung.